träume irgendwie

RANIS

In Ranis geträumt, in Jena geschrieben

Wenn du schlafen gehst und dein letzter Gedanke davor und dein erster danach, hat mir Julia gesagt, dann weißt du, dass du verliebt bist.

Aber gestern hab ich nicht an dich gedacht, ich habe „Die Schatzinsel“ gelesen, wieder und wieder denselben Absatz und erneut und Augen zu und wo gewesen und bis ich merkte, dass ich müde bin, da legte ich das Buch lichtausknipsend beiseite. Ich weiß nicht woher, zumal ich dich einen Monat oder so nicht gesehen habe, aber dann bist du in meinem Traum aufgetaucht. Du hast dich geniert, aber wir haben uns geküsst, zweimal, das hab ich nicht nur geträumt, das hab ich gefühlt, und du hattest eine Kurzhaarfrisur. Die hat mir nicht so gut gefallen wie dein eigentliches Haar, aber ich dachte mir, das sei nicht der richtige Moment. Zumal wir uns geküsst haben, zum ersten Mal, was ja auch langsam mal Zeit wurde, denke ich und – aber du?, wer weiß das schon und wie herausfinden, ohne Mut zu wagen? Ich war froh, als ich erwachte, der Traum klang nach. Und da ich auch wusste, dass ich träume, während ich träumte – diese Frisur! –, tat es nicht weh, den Traum als solchen auszumachen. Manche Träume sind irgendwie, und manche sagen. Dieser sagt.

Als ich wach war, dachte ich an dich, aber während ich dies schreibe, denke ich an den Traum. Er sagt, es ist an der Zeit zu erwachen.

 

PS: Ach so, ich meine nicht Julia. Das könnte man ja denken wegen der Grammatik, ist aber nicht so. Das ist ihr Name, also von der, die mir das mit dem ersten und letzten Gedanken gesagt hat. Das war eine schöne Aussage und darum ist sie drin, und auch unterm richtigen Namen, weil bei schönen Sachen darf man den verwenden. Aber Julia ist nicht gemeint. Julia ist auch okay, aber sie ist “bloß” eine Freundin.