10. Juli: Stadtschreibergespräch als Versuch

Am 10. Juli gibt es um 19:30 Uhr im Gasthaus zur Schmiede wieder ein Stadtschreibergespräch. Unter dem Titel „Der Fremde in Ranis“ werde ich die erste Erzählung Alles auf Meiser für den Stadtschreiberband vorstellen und auch ein oder zwei Auszüge lesen.

Dazu spreche ich über das Motiv des Fremden (auch in seiner Ambivalenz zwischen dem Stadtschreiber selbst und der Bedeutung für das Werk), über die Entstehungsgeschichte der Erzählung und natürlich auch, wie ich zur ihrem Protagonisten, Willy Meiser, kam.

Das Stadtschreibergespräch soll damit nicht nur  den Charakter einer Lesung oder eines Gesprächs tragen, sondern auch einen Blick in die Idee, Voraussetzung und Produktion der Erzählung bieten, im großen und ganzen also der Versuch sein, eine größere, zwischen geschriebenem und gesprochenem Wort, zwischen Kunst und Leben verschmolzene Art der Literaturdarbietung zu werden.

Zwischenstand, Notizbuch

Die erste Erzählung für den Stadtschreiberband ist bereit für das Lektorat, in das Manuskript wird es im Rahmen meiner Lesung bei den Thüringer Literaturtagen auf Burg Ranis (23.06., 11:00Uhr) und beim nächsten Stadtschreibergespräch (Termin folgt) Einblick geben. Die zweite Erzählung konzipiere und schreibe ich gerade – hier eine Seite aus meinem schönen (wirklich buchartigen) Notizbuch:

Eine Seite aus dem Stadtschreiber-Notizbuch: Konzeption einer Erzählung

Eine Seite aus dem Stadtschreiber-Notizbuch: Konzeption einer Erzählung