Große Ausfahrt – 1. Teil

Samstag fuhren wir mit den Rädern aus, Bernd und ich, er hatte mir eine solche Tour um den Stausee angeboten und ich schlug dankbar ein. Nach oben ging es gleich, wie das hier meistens so ist – durch Schmorda hindurch, später nach rechts, Richtung Gössitz. Ein glänzender Morgen, die Sonne über den reifenden Feldern, der weite Blick über das Land. Vom Bockfelsen aus die erste große Aussicht auf die Talsperre Hohenwarte. Diesem Ausblick sollten noch unzählige weitere folgen, stets noch größer, noch eindrucksvoller als zuvor. Der Blick: verwöhnt.

Hinab zum Ziegenhof, die Thüringer Wald Ziegen schauen uns neugierig durch das Gatter an, beim Melken stürmen sie den mit speziellem Futter versehenen Melkstand, wie man in Berlin einen Bus besteigt. Der Käse von Bernd kredenzt, später bei einer Rast, einem Waldfrühstück, verzehrt, mundet hervorragend. Wir fahren weiter zur Fähre, vorbei an der Linkenmühle, an der unsinnig gesprengten, bis heute nicht wieder aufgebauten Brücke; wir setzen über und radeln, schieben den steilen Berg hinauf. In Drognitz angekommen, fliegt mir der Strohhut vom Kopf. Es geht ein schöner, ganz angenehmer Wind, wir kehren ein der Flößergaststätte zum Wolf, Klöße und Sauerbraten, ein großes Radler – wunderbar.

Über die Landstraße, zwischen in der Hitze reifendem Korn, wir sehen Roggen, Brauereigerste, Weizen, an einem Wanderrastplatz mit Reckstangen vorbei (es bräuchte mehr solcher Übungsgeräte an Parkplätzen), nach Reitzengeschwenda – hier besuchen wir das Volkskundemuseum, dessen Museumsleiter umsichtig und mit Verve erklärt. Wir schauen uns die alte, schöne Dorfkirche an – in den dicken Mauern ist es angenehm kühl, achtzehn Grad. Danach eine Maschine, ein Sägegatter, zum Schneiden von Brettern, die Sägemühle bis 1990 noch in Betrieb, ein technisches Denkmal. Mancher Sägemeister war hier vormittags und nachmittags auch Busfahrer, erfahren wir. Hinter dem Museum steht eine große Scheune, darin allerlei Landmaschinen und auch Bienen. Im Hof ein großer Walnussbaum, die Blätter angenehm duftend, ätherische Öle darin, den Insekten zum Gram. Im Museum selbst, Geschichte, land- und naturkundliches, die hiesige Lebensweise: Kloßpressen, Butterfässer, kurze Betten, niedrige Decken; der Strohhut streift das Gebälk. Immer wenn der Museumsleiter kurz nicht kann, es sind noch andere Besucher da, übernimmt Bernd – er könnte hier auch ohne Probleme arbeiten, denke ich.

Sonntag, Ausfahrt III: Schmorda

Am Sonntag besuchte mich mein Bruder mit Familie. Auf der Burg erklärte ich meinem vierjährigen Neffen, dass, wenn er einen der Knöpfe an der Wand drückte, Alarm ausgelöst würde, die Feuerwehr käme und das alles am Sonntagnachmittag, wo die Leute ja in Ruhe Kaffee trinken und Kuchen essen wollten. Wieder am Fuße der Burg angekommen, schauten wir die roten Tore der Feuerwehr an, sprachen über die Sirene und ich erzählte, wie schnell beim letzten Alarm alle Männer und Frauen der Feuerwehr dagewesen wären. Es war 15:58 und während ich noch erzählte, ging die Sirene an und es dauerte keine Minute, ehe der erste Kamerad um die Ecke sprintete und gleich danach, in dichter Folge, trafen die anderen Feuerwehrleute ein. Grandios wie alles zusammen kam und wie schnell die Feuerwehr wieder ausrückte – ich war und bin beeindruckt. Zumal der Brand gelöscht und Schlimmeres verhindert werden konnte. Gleichzeitig blieben auch andere Leute stehen und die Fenster gingen auf, so wie ich damals ja auch hinaussah.

Am Montag stieg ich wieder, der Mensch lernt ja nicht dazu, aufs Rad, um eine Runde zu drehen. Ich fuhr über die Lindenstraße in Richtung Schmorda, es ging immer leicht bergauf, aber mit niedrigem Gang kam ich langsam und stetig voran. Bald war ich auf der Höhe, die ich im Sommer in der Werkstatt noch gemalt hatte und ich spürte wieder wie groß der Unterschied zwischen künstlerischer und physischer Aneignung der Welt war. Dort erfasste mich dann auch wieder der Wind, er ging frontal und diesmal an einer Steigung gegen mich an. Ich trat was das Zeug hielt und gelangte schließlich an eine Kreuzung, die ich überquerte, um in Schmorda einzurollen.

Links grüßte mich das alte Kirchgebäude, die Fassade soll, laut Aushang, renoviert werden und eine Werbung für die Einkehr in einen Gasthof. Im Sommer hätte mich sicher der Bierdurst geleitet, aber bei diesem Wetter blieben die Bedürfnisse nur unbestimmt im Raum. Ich bog nach rechts ab und umrundete den Dorfteich, die Löschwasserentnahmestelle, und hatte damit beinahe eine Rundfahrt durch den ganzen Ort unternommen. Kleine Häuser, rote Klinker, Kacheln, Putz, der Dorfgasthof blau und renoviert. Der Platz lag still und friedlich, nur ein bellender Hund war zu hören und zwei im Wind schlagende, unbeflaggte Fahnenmasten. Viele Sträucher waren mit bunten Plastikostereiern geschmückt, was ich schon von meiner Kindheit her sehr gern habe.

Ich machte ein Foto, rollte wieder auf die Straße, der Vollständigkeit halber nochmal circa dreißig Meter weit zum anderen Ortsausgangsschild und drehte dann wieder um. Ich hatte eine kurze Rundtour über Wernburg zurück nach Ranis geplant. Zurück auf der Kreuzung sah ich geradeaus die Burg Ranis in der Senke und bog nach rechts ab, Richtung Knau. Nun kam der Wind wieder direkt von vorn, er frischte nochmals auf, packte mich hart an, wollte die Passage auf keinen Fall freigeben.

Herrje, ich hatte vergessen, was dem Windgott zu opfern war, mir blieb nur der Glaube an den modernen Menschen, an die Technik und die Kraft in meinen Beinen. Ich trat gegen die Windwand an, stets den immer näher kommenden Wald im Blick, in dem ich mir ein Abklingen des Sturms erhoffte. Tatsächlich, nach einem letzten Aufbäumen des Windes auf der freien Fläche fuhr ich in die Schonung – dort war der Wind weniger stark und ich hörte nur das gewaltige Rauschen in den Wipfeln der Nadelbäume. So, glücklich entkommen, fuhr es sich leichter und schneller, spürte ich wieder die Freude, das Tempo des Radfahrens im 18. Gang. Ein verwittertes Holzkreuz ragte rechts aus dem Schnee, am Baum dahinter noch die wuchtig abgeschlagene Rinde, der nackte, verhärmte Stamm.

Richtung Wernburg konnte ich das Rad schließlich rollen lassen, musste nur die Schlaglöcher umkurven und ordentlich bremsen. Ab und an wehte der Schnee von rechts herein. Im Ort wäre ich beinahe mit einem herumrollenden Plastikblumentopf kollidiert – an sich kein Problem, aber der menschliche Reflex des Ausweichens hätte mich fast in Bedrängnis gebracht. Ich aber hielt die Balance.

Mit roten Beinen und Wangen kehrte ich später in die Stadtschreiberwohnung zurück, im festen Vorsatz, das Rad nun erst mal wieder ruhen, den eisigen Nordostwind verebben zu lassen.

 

Geschmückter Osterstrauch vor der Löschwasserentnahmestelle in Schmorda

Geschmückter Osterstrauch vor der Löschwasserentnahmestelle in Schmorda