Mittagessen & Bilderrätsel

JENA

Wenn du zum Mittag ausgehst und du bist gut drauf, weil du hast schon einiges geschafft, und du quatschst so rum mit den andern am Tisch und von dem Jacobsweg nach Prag und dem Vereinsleben in der Literatur und ob das Café denn keinen zweiten Sonnenschirm für die Terrasse habe, aber da gibt es einen, ebenso einer der unsrigen und auch am Tisch, der stenkert immer so rein, immer wieder, z.B.: er selbst wolle ja nicht mitkommen nach Prag, wenn du mitkämst, und das mit dem zweiten Schirm müsstest du wissen können, du seist ja nicht zum ersten Mal hier, und wie dumm die Frage sei; und irgendwann reicht es dir und du sagst – und das sagst du ihm, ohne ihn anzuschauen –, so, sagst du, für mich ist Frederic (der Besagte, pseudonymisiert) ab jetzt unsichtbar, bis er etwas Liebes sagt.

Und dann wendest du dich deinem linken Sitznachbarn zu und redest mit ihm und weißt gar nicht mehr im Nachhinein, worüber, aber im Hintergrund hörst du noch so, wie Frederic erwidert: Wenn du wüsstest, wie wenig ich mir daraus mache.

Aber dann nichts mehr. Dann gar nichts mehr, kein Wort von seiner Seite, 15 Minuten am Tisch.

Wenn so was, dann merkst du: Ja, Menschen, irgendwie: lustig, & faszinierend.

RANIS

Anfang Mai war ich in Ranis und bin viel herumgelaufen, unter anderem traf ich Herrn Gliesing, als er gerade die Wisente fütterte, und scheiterte erneut an dem Versuch, im Barockschloss Brandenstein einen Kaffee zu trinken – anscheinend haben sie richtig dicht gemacht. Bei Hubert habe ich das erste Mal Pferd gegessen und beim Bierholen den Keller kennengelernt, der ortdentlich größer ist als erwartet. Außerdem hab ich die Damentoilette besichtigt, aus literarischen Gründen versteht sich.

Für euch hab ich auch was mitgebracht, ein Rätsel, wer’s weiß, darf’s sagen: Wo wurde folgendes Foto geschossen?

IMG_0137 20cm hoch