Ausfahrt II

Samstag, 23. März

Beim Aufwachen drang helles Licht unter dem Rollo hindurch – gemeinhin ein Zeichen für gutes Wetter. Ich erhob mich schwerfällig, am Morgen hatte ein Hund gekläfft; gekläfft, denn bellen konnte er, wahrscheinlich seiner Größe wegen, nicht und ich hatte mich zum Weiterschlafen nocheinmal umdrehen müssen. Ich hatte schon eine Weile an eine weitere Ausfahrt mit dem Rad gedacht und war nun dazu, am Fenster bei der Heizung stehend, bereit. Vor der Tür ging ein erstes kaltes Lüftchen, ein reger Wind, aber ich schüttelte über meine leisen Zweifel nur den Kopf – fuhr man nicht schon seit Menschengedenken Rad, hatte sich je ein Schiff von einer steifen Brise an der Hafenausfahrt hindern lassen? Ich schwang mich auf, rollte die Straße hinab und fuhr dann hinauf in Richtung Heroldshof. Eine lange, stetig leicht ansteigende Gerade unterschätzte ich völlig, mein Sattel, immer noch zu tief eingestellt, trug das Übrige dazu bei, dass ich kurz vor dem Ortsschild am Straßenrand beinahe kollabierte und schwer keuchend, die Aussicht mitnehmend, auf dem Lenker hing. Um keinen endgültigen Kollaps zu erleiden, beschloss ich, die Ausfahrt in Richtung Stausee vorerst zu unterlassen und ließ mich, der Ablenkung wegen, in Richtung Ranis zurückrollen. Nach ein paar Metern erfasste mich der eisige Wind in voller Wucht, er fuhr direkt durch die Maschen meine Mütze hindurch. Ich versuchte die Kapuze aufzusetzen, der gierige Boreas riss sie mir sofort wieder vom Kopf – so fuhr ich, die Kapuze mit der Hand festhaltend, in schmalen Schlangenlinien zurück. An der ersten Kreuzung, beim Stein mit dem Roons-Gedicht, knüpfte ich die Kapuze zu, stellte den Sattel höher und schnaubte kräftig in ein Taschentuch. Ich schwang mich wieder auf – jetzt ging es schon besser. Zweihundert Meter weiter hielt ich und schraubte den Sattel noch ein wenig hinauf. Auch begann ich endlich die Schaltung zu nutzen, ein in Berlin beinahe ungenutztes Bauteil am Rad.

Ich fuhr durch Ranis hindurch auf die Landstraße Richtung Wernburg. Die ganze Zeit über hatte mich der Wind schon fest im Griff gehabt, ich hörte nichts anderes mehr als sein Fauchen, die ganze Stirn schien mir vereist. Zwischen Ranis und Wernburg erfasste mich dann aber eine noch steifere Brise, riss an meinen Sachen und warf sich gegen mich, auf dem Weg in eine Senke, ich ließ mich rollen, kam ich beinahe zum Stehen, so stark war der Wind. Ich vermutete gleich, das sich Joseph Kittinger so gefühlt haben musste, als er damals, 1960, von der Stratos- in die Troposphäre eintrat, also vom luftleeren Raum kommend auf einmal vom Windwiderstand hart angepackt wurde. Den Heroismus dieses Gedankens aufgreifend gab ich meinem Rad die Sporen, trat ich in die Pedale, hielt nur kurz in Wernburg, wiederum um meine Nase zu putzen, und fuhr dann weiter gen Pößneck. Ich rollte vor Kaufland ein, ich besorgte mir ein Schloss, ich tat was getan werden musste. Nach dem Einkaufen trat ich vor den Markt, die Titanenhaftigkeit meiner Leistung, die brachiale, enorme Fahrt von Ranis nach Pößneck hob sich deutlich gegen das Profane des Parkplatzes ab – Leute holten Geld, sie aßen Wurst, sie standen herum. Im Fahrradständer aber ruhten nun die Trekkingräder, schmutzig und gebraucht, gegerbt von der Witterung, schwer beladen mit Transporttaschen. Gegen diese harten Hunde, gegen diese Allwetterfahrer, diese Kulis und Transportwerktätigen war ich nur ein Bohemian auf einer Samstagsausfahrt, der sich eben noch ein Puddingteilchen im Bäcker gekauft hatte.

Überhaupt zehrte die Rückfahrt meine letzten Kräfte auf, kurz nach dem Ortsausgang Pößneck, Steigungen lagen hinter mir, spürte ich zum ersten Mal Wärme im ganzen Körper und später auch die brennenden Beine, die Feuchtigkeit in Mütze und Handschuhen. Mit letzten, schweren Tritten erklomm ich den kleinen Hügel zum Parkplatz bei Ludwigshof und Papilio, auf der Straße weiter unten bedrängten sich zwei Fahrzeuge, hupten sich gegenseitig an, versuchten und verhinderten ein Überholmanöver. Hier blitzte sie auf für einen Moment: die Leichtigkeit, die Arroganz der Fortbewegung. Die Kraft, von einem Fußdruck kommend, muss einen, auf lange Sicht gesehen, wahnsinnig machen und gierig nach mehr Geschwindigkeit, nach größeren Auspüffen, nach höheren Dezibelzahlen – ganz allgemein nach einem alles übertönenden Röhren. Ich hingegen rollte, jede Körperspannung verlierend, dann und wann die Beine baumeln lassend, über klappernde Gehwegplatten. Das nahe Bellen eines Hundes, die drohende Verfolgung, speichelspritzende Lefzen – all das konnte mir schon nicht mehr zusetzen, mich nicht mehr beschleunigen.

Als letzte Tat stemmte ich mit schwindenen Kräften das Rad und trug es, die Höhen der Stadtschreiberwohnung erklimmend, hinauf, wohl wissend, dass ich es immer und immer wieder tun, ja zu tun gezwungen sein würde.

 

Der Stadtschreiber Wöllecke trägt sein Rad wieder und wieder hinauf (Abb. ähnlich)Quelle: wikipedia/gemeinfrei

Der Stadtschreiber Wöllecke trägt sein Rad wieder und wieder hinauf (Abb. ähnlich)
Quelle: wikipedia/gemeinfrei

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>